Skip to main content

EntschlĂĽsselung der KI-Beschäftigungslandschaft in Europa 

Mit dem Einzug der kĂĽnstlichen Intelligenz (KI) in die Industrie stehen die europäischen Unternehmen an der Schwelle zu einem Paradigmenwechsel. Doch während die VerheiĂźungen der KI gewaltig sind, ist die Bereitschaft der Unternehmen, sich auf diese technologische Welle einzulassen, alarmierend gering. 

Der KI-Boom und die unvorbereitete europäische Landschaft 

Die EinfĂĽhrung von ChatGPT im November 2022 löste weltweit einen beispiellosen Entwicklungsschub bei der kĂĽnstlichen Intelligenz (KI) aus. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus: Nur 8 % der europäischen Unternehmen sind auf die KI-Ă„ra vorbereitet, wie der KI-Bereitschaftsindex von Cisco zeigt. 

Im Vergleich dazu liegen die Vereinigten Staaten mit 18 % Bereitschaft an der Spitze, was eine erhebliche LĂĽcke aufzeigt. Die europäischen Unternehmen verfĂĽgen ĂĽber lobenswerte Strategien und Talententwicklungsansätze im KI-Bereich und erzielen im Vergleich zu ihren europäischen Kollegen gute Ergebnisse. Die Achillesferse liegt jedoch in der Infrastruktur und der Bereitschaft zur Datenverarbeitung. Nur 35 % der europäischen Unternehmen verfĂĽgen ĂĽber eine fortschrittliche Infrastruktur, während nur 30 % bei der Datenbereitstellung ĂĽberdurchschnittlich gut abschneiden – beides liegt hinter dem weltweiten Durchschnitt zurĂĽck. Die Notwendigkeit einer skalierbaren Infrastruktur und der Vorbereitung auf die Cybersicherheit wird unterstrichen und offenbart kritische Defizite. 

Quelle: Cisco 

Quelle: Cisco 

Quelle: Cisco 

Der strategische Imperativ: Verständnis der Rollen und Fähigkeiten bei der KI-Implementierung 

Die Landschaft der KI-Rollen ist dynamisch und erfordert eine Mischung aus technischen Fähigkeiten und Soft Skills. Der Bericht des Weltwirtschaftsforums aus dem Jahr 2022 zeigt, dass die Zahl der KI-bezogenen Arbeitsplätze seit 2013 um 450 % gestiegen ist und dass bis 2025 voraussichtlich 97 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen werden. Nach den Erkenntnissen von LinkedIn ist der KI-Spezialist mit einer jährlichen Wachstumsrate von 74 % die Nummer 1 unter den aufstrebenden Jobs in den Vereinigten Staaten. Der IDC-Bericht zeigt, dass die weltweiten Ausgaben fĂĽr KI-Systeme bis Ende 2023 97,9 Milliarden Dollar erreichen werden. Inmitten dieses Anstiegs liegt das Durchschnittsgehalt fĂĽr KI-Spezialisten in den USA bei 134.000 Dollar pro Jahr, was den hohen Stellenwert von KI-Fachwissen unterstreicht. 

EnthĂĽllung der europäischen KI-Arbeitskräfte: Eine Zukunftsperspektive 

Während die Nachfrage nach KI-Spezialisten in die Höhe schieĂźt, kämpft der Talentpool damit, Schritt zu halten. Die Prognose von Gartner, dass bis 2022 in den USA 100.000 KI-Spezialisten fehlen werden, schlägt Wellen in der gesamten Branche. Der Bericht von McKinsey fĂĽgt noch eine weitere Ebene hinzu und geht davon aus, dass bis 2030 weltweit bis zu 375 Millionen Arbeitnehmer aufgrund von Automatisierung und KI umgeschult werden mĂĽssen. Dies stellt fĂĽr Unternehmen sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance dar, in Umschulungs- und Weiterbildungsprogramme zu investieren. Während sich die Unternehmen in diesem Fahrwasser bewegen, wird die mangelnde Vielfalt in der KI-Belegschaft deutlich: Nur 18 % der KI-Fachkräfte sind Frauen und 10 % gehören unterrepräsentierten Minderheiten an. Initiativen wie Googles „AI for Social Good“ signalisieren einen Wandel hin zu einem integrativeren KI-Ă–kosystem. 

Entwicklung der beruflichen Rollen im Zeitalter der KI 

Der Blick von Thomson Reuters auf die Entwicklung von Berufsrollen betont das transformative Potenzial der KĂĽnstlichen Intelligenz (KI). Während die KI die Produktivität und interne Effizienz steigert, sieht der Bericht eine Verschiebung hin zu „Professional 2.0“ voraus. Diese Evolution beinhaltet grundlegende Veränderungen in der Arbeitsweise von Fachleuten und der Art der Arbeit, die sie verrichten. Traditionelle Aufgaben könnten von akkreditierten Fachleuten auf Nachwuchskräfte ĂĽbergehen, was neue Karrierehorizonte und unkonventionelle Qualifikationen schafft. Der Aufstieg von Freelance-Vermittlern und das Auftauchen grenzĂĽberschreitender Institutionen sind prognostiziert und lösen einen Anstieg neuer Anbieter aus, die die Talententwicklung durch die KI-Revolution neu gestalten. 

Die sich entwickelnde Landschaft der Berufsrollen im KI-Zeitalter bringt eine Vielzahl von Chancen und Herausforderungen mit sich. Während Unternehmen den Ăśbergang zu „Professional 2.0“ vollziehen, wo traditionelle Aufgaben einer Transformation unterliegen, entstehen eine Vielzahl neuer und gefragter Rollen. Hier werfen wir einen genaueren Blick auf die Jobs, die jetzt gebraucht werden und in naher Zukunft entscheidend sein werden: 

Rolle Erforderliche Expertise Programmiersprachen & Technologien 
AI Developer Entwurf, Implementierung und Optimierung von KI-Modellen Python, R, TensorFlow, PyTorch, Keras 
Data Scientist Datenanalyse, statistische Modellierung, maschinelles Lernen Python, R, SQL, Pandas, Scikit-Learn 
Data Engineer Datenarchitektur, Datenbankmanagement, ETL-Prozesse Python, SQL, Hadoop, Spark, Kafka 
Machine Learning Engineer Implementierung von ML-Modellen in Produktionsumgebungen Python, Java, TensorFlow Serving, Docker, Kubernetes 
AI/ML Researcher Forschung in neuen KI-Techniken, Algorithmenentwicklung Python, R, Matlab, TensorFlow, PyTorch 
Software Developer Entwicklung von Software, die KI-Modelle integriert Python, Java, C++, .NET, JavaScript 
Cloud Expert Cloud-basierte KI-Lösungen, Skalierung und Wartung AWS, Azure, GCP, Docker, Kubernetes 
DevOps Engineer Automatisierung von Entwicklungs- und Betriebsprozessen Jenkins, Git, Docker, Kubernetes, Ansible 
Product Designer Design von KI-fähigen Produkten, Nutzererfahrung UX/UI Design-Tools, Adobe Suite, Sketch 
Project Manager Planung, Koordination und Ăśberwachung von KI-Projekten JIRA, Asana, Microsoft Project 
Ethics and Compliance Expert Ăśberwachung ethischer und rechtlicher Aspekte der KI-Anwendung Kenntnisse in Datenschutzgesetzen, Ethikleitlinien 
Business Analyst Bedarfsanalyse, Erstellung von Geschäftsfällen fĂĽr KI-Anwendungen Excel, SQL, Power BI, Tableau 
Sales and Marketing Expert Marketing und Vertrieb von KI-Produkten, Kundenkommunikation CRM-Tools, Google Analytics, Social Media Tools 

Mit zunehmender Nachfrage nach KI-Expertise werden Fachleute in diesen Rollen eine entscheidende Rolle dabei spielen, Unternehmen auf Erfolgskurs im KI-Landschaft zu lenken. Investitionen in Talententwicklung und strategische Rekrutierungsstrategien werden fĂĽr Unternehmen, die im sich entwickelnden KI-Frontier gedeihen möchten, entscheidend sein. 

Der Nearshoring-Vorteil: Eine strategische Lösung fĂĽr den KI-Fortschritt 

Inmitten des KI-Talentmangels erweist sich Nearshoring als eine strategische Lösung. Die Erkenntnisse von McKinsey spiegeln die Meinung wider, dass Nearshoring die Know-how-LĂĽcke schlieĂźen kann, indem es externe KI-Fähigkeiten in die Unternehmen bringt. Die Vorhersage von IDC, dass die weltweiten Ausgaben fĂĽr KI-Systeme bis 2023 97,9 Milliarden Dollar erreichen werden, unterstreicht das finanzielle Engagement fĂĽr KI und macht Nearshoring zu einer soliden Investition. Die Vorteile gehen ĂĽber die Vermittlung von Fachwissen hinaus und umfassen auch die Kosteneffizienz und die Möglichkeit, auf einen globalen Talentpool zurĂĽckzugreifen. Während Unternehmen mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen haben, wird Nearshoring zu einem Leuchtturm, der ihnen den Weg zur KI-Exzellenz weist. 

Vorwärtskommen an der KI-Grenze 

Bei der Navigation durch die KI-Talentlandschaft in Europa ist das Verständnis der dynamischen Stellenprofile, der Einstellungstrends und der strategischen Lösungen von größter Bedeutung. Durch die Nutzung von Nearshoring und die strategische Gestaltung von Talent- und Rekrutierungsstrategien können europäische Unternehmen nicht nur dem KI-Sturm trotzen, sondern auch eine fĂĽhrende Rolle in der sich entwickelnden Landschaft einnehmen. 

Lassen Sie uns doch mal ĂĽber das Thema sprechen

Nehmen Sie gerne jetzt Kontakt auf.